Georgien,  Literatur, Buch,  Kulturkaufhaus, Berlin, Tiflis, Kunst, Kultur, kulturgeorgien
©acud studio

21.  S E P T E M B E R  |  20:30  U H R  |  K Ö N I G R E I C H   D E R   F R Ö S C H E  |  A C U D   S T U D I O // S C R E E N I N G

 www.acudmachtneu.de  | Adresse:  ACUD I Veteranenstraße 21  |  10119 Berlin

Georgiens Hauptstadt Tbilisi ein Schachbrett für die verborgenen Eliten oder ein Reich der Frösche? Mit einer ironischen Symbolik, einem ganz eigenen Humor und einem bitteren Ernst, können Videokünstler aus Georgien Ihnen viel über ihr Land erzählen.

Aleksi Soselia, Ana Chaduneli und Dilla sind Teil der Georgian Video Art Plattform, einer Ausstellung und eines offenen Archivs für zeitgenössische Videokunst aus Georgien. Die drei Künstler, die alle in der dynamischen Kulturszene Georgiens aktiv sind, präsentieren eine Auswahl von eigenen und anderen Werken aus dem laufenden Videoarchiv, das selten außerhalb Georgiens gezeigt wird.

Mit Werken Ana Chaduneli, Dilla, Mamuka Japharidze, Gegi Khaburzania, Aleksi Soselia, Wato Tsereteli a.o.

Im Gespräch mit Sophie Jung

Präsentiert von Berlin Art Prize und Center for Contemporary Art Tbilisi  |  Sprache Englisch  |  Dauer: ca. 1,5 stunden



Georgien,  Literatur, Buch,  Kulturkaufhaus, Berlin, Tiflis, Kunst, Kultur, kulturgeorgien
©Blaue Berge

1. OKTOBER  BIS  19.  OKTOBER   |  GEORGISCHES  KINO  AUS  DER  SAMMLUNG  DES  ARSENAL  IM KINO ARSENAL BERLIN 

www.arsenal-berlin.de   |  Adresse:  Kino Arsenal 1 & 2 | Potsdamer Straße 2 | 10785 Berlin  

Eine Filmreihe des Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V. im Rahmen der Feierlichkeiten zum Deutsch-Georgischen Freundschaftsjahr 2017, in Kooperation mit dem Georgian National Film Center und mit Unterstützung durch das Ministry of Culture and Monument Protection of Georgia. 

Mit dem georgischen Filmschaffen verbindet das Arsenal seit langem eine enge und besondere Beziehung. Seit Erika und Ulrich Gregor, die Gründer und langjährigen Leiter des Arsenal, in den 70er Jahren bei Besuchen in Moskau Filme aus Georgien sehen konnten, fanden georgische Filme regelmäßig Eingang in das Programm des Arsenal und des Forums. Das fortwährende Interesse am georgischen Kino führte dazu, dass das Arsenal heute mit rund 130 Kopien nach dem staatlichen russischen Filmarchiv Gosfilmofond die zweitgrößte Sammlung georgischer Filme außerhalb Georgiens besitzt und so einen wichtigen Beitrag zur Bewahrung der georgischen Filmgeschichte leistet.  

Bereits innerhalb der sowjetischen Filmproduktion traten die in der georgischen Republik gedrehten Filme durch ihre Eigenwilligkeit und fantastische Fabulierfreude hervor. Sie zeichnen sich durch satirischen Scharfblick und poetische Bildsprache, Erfindungsreichtum und oft surrealen Humor aus. Das georgische Kino ist der künstlerischen Tradition des Landes verbunden und doch gegenwartsnah und genau in der Beobachtung.

 



Georgien,  Literatur, Buch,  Kulturkaufhaus, Berlin, Tiflis, Kunst, Kultur, kulturgeorgien
©kulturgeorgien

29.  S E P T E M B E R    |    1 9   :  0  0    U H R   |   L E S U N G E N   M I T   D A T O   B A R B A K A D S E   U N D     S T E F F I   C H O T I W A R I   -  J Ü N G E R

 www.cafeJ.de  |  Adresse:  CafeJ  Torstraße 168 - neben St. Adalbert   10115 Berlin Um Antwort wird gebeten   Tel. 030 28098523

Lesungen mit Dato Barbakadse und  Steffi Chotiwari - Jünger  In Zusammenarbeit mit der Buchhandlung   Sonnenhaus und dem Pop Verlag Ludwigsburg www.wp.pop-verlag.com  

Hier finden Sie  die Bücher von Dato Barbakadse 

Dato Barbakadse, geboren 1966 in Tbilissi. Schriftsteller, Essayist und Übersetzer, Magister der Philosophie. Von 1991 bis 2001 Lehraufträge an den verschiedenen Hochschulen in Tbilissi, Gründung und Leitung mehrerer georgischsprachiger Literatur-Zeitschriften. 2002-2005 lebte er als freier Schriftsteller in Deutschland, nebenbei Studium der Philosophie, Soziologie und Alten Geschichte an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Seit 2007 ist er Mitglied der Europäischen Autorenvereinigung Die Kogge, seit 2014 Mitglied des österreichischen P.E.N. Zahlreiche Texte von Dato Barbakadse sind ins Deutsche, Englische, Französische und Russische übersetzt worden. Er selber übersetzt deutschsprachige Lyrik ins Georgische. Seine Übersetzungen von Hans Arp, Georg Trakl, Paul Celan, H. M. Enzensberger, Ernst Meister, Günter Eich und anderen Autoren sind in einzelnen Bänden publiziert. 2005 gründete er das Buchreiheprojekt Österreichische Lyrik des 20. Jahrhunderts (in dreißig Bänden) in Tbilissi. Er hat mehrere Preise und Stipendien für seine literarische und übersetzerische Tätigkeit erhalten, die über zwanzig Buchveröffent-lichungen und zahlreiche Beiträge in diversen literarischen Zeitschriften und Anthologien umfaßt. Dato Barbakadse lebt und arbeitet in Tbilissi.



Georgien,  Literatur, Buch,  Kulturkaufhaus, Berlin, Tiflis, Kunst, Kultur, kulturgeorgien
©kulturgeorgien

23.   S E P T E M B E R    |    2 0   :  3  0    U H R   |   L E S U N G E N   M I T   J U N O N A   G U R U L I   U N D   M A R I A   S T E P A N O V A

www.ausland-berlin.de  |   Adresse:  Auslandsprachen  |  Lychener Str. 60, 10437 Berlin

auslandSPRACHEN  |  Lesung und Gespräch mit Junona Guruli (Georgien/Deutschland) und Maria Stepanova (Russland/Europa). Moderiert von Olga Radetzkaja.  |  Das ausland eröffnet sein literarisches Herbstprogram mit der nächsten Veranstaltung der Reihe "auslandSPRACHEN“ fort, die die Werke mehrsprachiger Autorinnen in den Mittelpunkt stellt. Die Aufmerksamkeit richtet sich diesmal wieder auf Autorinnen mit Bezugspunkt Osteuropa. Die Veranstaltung ist gleichzeitig auch die Fortsetzung der Reihe "Berlins literarische Diasporas" und wird durch die freundliche Unterstützung des "Bezirksamt Pankow von Berlin, Amt für Weiterbildung und Kultur" ermöglicht.

Moderation:  Olga Radetzkaja  |  Olga Radetzkaja hat Slawistik und Komparatistik studiert. Sie übersetzt aus dem Russischen; zu ihren Autoren gehören unter anderem Lew Tolstoi, Julius Margolin, Olga Slawnikowa und Viktor Schklowskij. Sie ist Co-Autorin des Dokumentarfilms Spurwechsel. Ein Film vom Übersetzen (2003) und arbeitet seit 2008 als Redakteurin bei der Zeitschrift OSTEUROPA.  Die Veranstaltung wird simultan übersetzt.

Eintritt: 5 EUR  |  Mit freundlicher Unterstützung des Bezirksamts Pankow von Berlin - Amt für Weiterbildung und Kultur - FB Kunst und Kultur



Georgien, Kharatischwili, Nino, Literatur, Buch, Dussmann, Kulturkaufhaus, Berlin, Tiflis, Kunst, Kultur
©Institute for Sound

 21.   S E P T E M B E R     |     1 8    :   3 0     U H R     |     »    დე / De - S O U N D S   O F  G E O R G I A « 

www.silent-green.net  |   Adresse:  silent green Kulturquartier  |  Gerichtstraße 35, 13347 Berlin   |  Eintritt  10,00 € + 1,25 € 

Ticketinformationen: www.residentadvisor.net

Intergalactic Research Institute for Sound präsentiert დე/DE, eine Compilation verschiedener Künstler, die georgische elektronische und ambiente Musik repräsentieren. დე/DE bringt die Künstler mit unterschiedlichem Hintergrund zusammen um die dynamischen Einflüsse innerhalb der georgischen Szene zu präsentieren. Tiflis bekommt momentan weltweite Anerkennung wegen seiner boomenden Club-Szene, dieses Projekt möchte aber zeigen was außerhalb des Club-Kontextes geschieht.

Nathalie Beridze die seit 2004 weltweit auftritt, gilt als erste weibliche elektronische Musik-Künstlerin in Georgien. Rezo Glonti hat sein Studio im Rumpf seines Bootes gebaut und Zesknel ist Resident des renommierten Bassiani Club, MYI und Severiane wurden dank Myspace, Soundcloud und Mundpropaganda entdeckt. Allen diesen Talenten gelingt auf eigener Art und Weise დე/DE mit ihren melancholischen und dunklen Cuts zu präsentieren.  Tracklist:  A1 Rezo Glonti – Mentors  |  A2 MYI – And they Lost  | A3 Irakli – Forgotten Melodien |  B1 Natalie Beridze TBA – Waves Future  |  B2 Zesknel – კი. სორა. ტორი.  |  B3 Severiane – Untitled 4144



Georgien,  Literatur, Buch,  Kulturkaufhaus, Berlin, Tiflis, Kunst, Kultur, kulturgeorgien
©Levan Lagidze

12.   S E P T E M B E R   |   1 9  -   2 1   U H R   | A U S S T E L L U N G     L E V A N   L A G I D Z E     |     B A C H   E X C E R C I S E S   |    

www.gh36.de   |  Adresse:  Grosse Hamburger Strasse 36, 10115, Berlin  

The GH 36 Gallery is delighted to invite you to the opening of the Exhibition  on September 12, 2017, 19-21 pm. 

Exhibition duration 12- 22 September, 2017. Curated by Dr. Lily Fürstenow. ARE/Artistic Research Encounters.

Levan Lagidze Biography:  1958 – born in Tbilisi, Georgia  |  1981 – graduated from the State Academy of Fine Arts in Tbilisi  |  1983-1987 – director of the Artists' House "creative fine art studio" in Tbilisi  |  1986-1989 – chairman of Georgia's Young Artists' Union  |  2011-present – owner of the “Lagidze Gallery” Tbilisi, Georgia 



Georgien, Kharatischwili, Nino, Literatur, Buch, Dussmann, Kulturkaufhaus, Berlin, Tiflis, Kunst, Kultur
©frankfurter-verlagsanstalt

8.  S E P T E M B E R     |     1 9    :   0 0     U H R     |   B U C H V O R S T E L L U N  G    »     D A S   A C H T E   L E B E N   ( F Ü R   B R I L K A )     «   |   N I N O   H A R A T I S C H W I L I 

www.kulturkaufhaus.de   |  Dussmann das KulturKaufhaus  |  Friedrichstr. 90, 10117 Berlin   |  Eintritt frei

»  Das achte Leben: Für Brilka «   bei   www.amazon.de

1900: Mit der Geburt Stasias, Tochter eines angesehenen Schokoladenfabrikanten, beginnt dieses berauschende Opus über sechs Generationen. Stasia wächst in der wohlhabenden Oberschicht auf und heiratet jung den Weißgardisten Simon Jaschi, der am Vorabend der Oktoberrevolution nach Petrograd versetzt wird, weit weg von seiner Frau. Als Stalin an die Macht kommt, sucht Stasia mit ihren beiden Kindern Kitty und Kostja in Tbilissi Schutz. www.frankfurter-verlagsanstalt.de   |  Nino Haratischwilis Roman "Das achte Leben (Für Brilka) ist 2014 über die Literaturwelt gekommen wie ein Naturereignis: ein Familienepos, das sich durch sechs Generationen einer georgischen Familie bewegt und das pralle 20. Jahrhundert mit all seinen Umbrüchen und Dramen, Katastrophen und Wundern erzählt. Anlässlich der Taschenbuchausgabe des knapp 1.300 Seiten umfassenden Romans begrüßen wir Nino Haratischwili zu einer Lesung.  © Danny Merz Sollsuchstelle 



Georgien, musik, oper, La Traviata, berlin, Literatur, Buch, Dussmann, Kulturkaufhaus, Berlin, Tiflis, Kunst, Kultur
©archiwiz

29.  S E P T E M B E R  I   19:30 U H R  |  G I U S E P P E   V E R D I   I   L A   T R A V I A T A   I   G E O R G I S C H E   S O P R A N I S T I N   S A L O M E   J I C I A 

www.deutscheoperberlin.de  | Deutsche Oper Berlin |  Bismarckstraße 35  | 10627 Berlin-Charlottenburg

Die georgische Sopranistin Salome Jicia singt die Titelpartie der Violetta Valéry. Ihr Bühnen-Debüt gab sie als Rosina in Mozarts LA FINTA SEMPLICE in einer Produktion des Concorso Aslico Per Giovani Cantanti Lirici 2013 sowie als Aspasia in Mozarts MITRIDATE, RE DI PONTO an der Staatsoper Tiflis. Sie ist Preisträgerin verschiedener Wettbewerbe, darunter der Erste Preis des International Music Festival of Turkey (2012), der Lado Ataneli International Singing Competition, der Preis für die beste Mozart-Interpretation beim Francisco Viñas International Singing Contest (2015) und jüngst der Erste Preis und der Maria-Fołtyn-Preis für die beste Darbietung eines Werkes von Stanisław Moniuszko im Rahmen des International Stanisław Moniuszko Vocal Competition in Polen (2016). Meisterklassen besuchte sie u. a. bei Renata Scotto und Alberto Zedda.



Georgien, Krieg, Russland, Film, Grenze,
©TOMA CHAGELISHVILI

25.  A U G U S T   |   2 0   :   3 0     U H  R    |   »   I   D I D N ’  T  C R O S S   T H E   B O R D E R ,   T H E   B O R D E R   C R O S S E D   M E   «     |    R E G I E: T O M A   C H A G E L I S H V I L I

www.ididntcrosstheborder-film.com   » I Didn’t Cross the Border, The Border Crossed Me «  |  Georgia / Germany 2015 

Adresse:  800A | Stettiner Straße 19, 13357 Berlin

Im rahmen » Bridging through Stories «  Dokumentarfilm von Toma Chagelishvili   |  Nach dem Film folgt eine Diskussionsrunde zwischen dem Regisseur Toma Chagelishvili, dem kreativen Produzenten Veronika Janatková und dem Publikum  |  Seit dem Ende des Georgien-Krieges im Jahr 2008 leben die Dorfbewohner von Churvaleti direkt an der russischen Grenze. Bisher war das Leben einfach. Doch dann begannen russische Soldaten eine Grenze zu ziehen und Stacheldrahtzäune aufzustellen. In Churvaleti verläuft die  Absperrung quer durch das Dorf. Familien und Gemeinden sind seither getrennt. In regelmäßigen Abständen patrouillieren Soldaten entlang der Grenze und nehmen jeden fest, der ihr zu Nahe kommt. Trotz der gefährlichen Konsequenzen finden die Dorfbewohner aber immer wieder Wege den Kontakt mit ihren Verwandten und Freunden über den Stacheldrahtzaun aufrecht zu halten. Das Leben geht weiter aber wird es jemals sein, wie vorher? 



©alpha nova kulturwerkstatt
©alpha nova kulturwerkstatt

8.  J U L I   |  A U S S T E L L U N G   I N   B E R L I  N  |  1 8   U H R   |   E I N   G E L B E R   B U S 

www.alpha-nova-kulturwerkstatt.de  |  Alpha nova kulturwerkstatt & galerie futura

Adresse:  Am Flutgraben 3, 12435 Berlin

Künstlergespräch mit Soso Dumbadze und Zaal Andronikashvili

Das Gespräch beleuchtet die Idee und den Entstehungsprozess der aktuell bei alpha nova & galerie futura präsentierten Videoinstallation EIN GELBER BUS von Soso Dumbadze in Bezug zur aktuellen gesellschaftspolitischen Situation in Georgien.



©Penelope Sphere
©Penelope Sphere

3.  J U L I   B I S    9.   J U L I   |  G E O R G I S C H E   D E S I G N E R I N   T A M A R I   N I K O L E I S H  V I L I   |  

mit ihrem Label Penelope's Sphere in der Projekt Galerie Berlin Fashion Week

www.penelopes-sphere.com    

ab 03.07. bis 09.07. I Hotel Amano Lobby I Auguststrasse 43 I Berlin  

Tamari Nikoleishvili, geboren 1972 in Tiflis, Georgien, studierte Modedesign an der Universität der Künste in Bremen. Nachdem sie im Jahr 2002 ihren Abschluss bekam zog sie nach London, wo sie ihr erstes Praktikum bei Vivienne Westwood und ein zweites Praktikum bei Marjan Pejoski machte. Seit 2004 lebt Tamari Nikoleishvili in Berlin und leitet ihre eigene Modemarke Penelope's Sphere.



©movingpoints
©movingpoints

1.   J U L I     |    1 5 :   3 0     -     1 9 : 0 0     U H R   |     G E O R G I E N   A L L E I N   Z U   H A U S   |   

www.movingpoints.de  |  Villa Elisabeth  |  Invalidenstraße 3  | 10115 Berlin-Mitte 

Eintägiges Programm mit Lesungen, Debatten, Konzerten und einem Gastmahl  |  Georgien allein zu Haus   Eine Einführung von Lasha Bakradze  | Georgie Mon Amour   Alte und neue Balladen aus Georgien mit Manana Menabde  | Das Trauma Stalin und die georgische Nation  Ein Gespräch mit Nino Haratischwili, Zaal Andronikashvili, Jörg Baberowski und Stephan Wackwitz   Moderation: Lasha Bakradze   |  Mein Georgien   Dudana Mazmanishvili, Klavier
Werke von Giya Kancheli und weiteren Komponisten aus Georgien   | Medeas Töchter: Leben, bis ein Schuss fällt    Autorenlesung mit Nana Ekvtimishvili, Iunona Guruli und Anna Kordsaia-Samadaschwili
vorgestellt von Regine Kühn  |  Nikakoi feat. Tusia Beridze   Electronic music from Georgia  | Schlechte Lieder sind hier Hits / Hoppe Reiter ist kein Witz   Zeitgenössische Lyrik aus Georgien: Shalva Bakuradze, Surab Rtweliaschwili und Paata Shamugia   Georgian Songbook goes Jazz  Giorgi Kiknadze Trio   |  Supra - Das Georgische Gastmahl  



©Botschaft von Georgien
©Botschaft von Georgien

 27.  J U N I   |   1 9 : 00  U H R   |    V E R N I S S A G E   I N   B E R L I N   |    A L I M   R I J I M A S H V I L I   |   R E T R O S P E K T I V E  

www.alim-r.de   |  Georgische Botschaft  | Rauchstraße 11, 10787 Berlin

»Das Leben ist nur ein Spiel«, auch das steht auf der Homepage des 1948 im sowjetischen Moldawien geborenen Künstlers Alim Rijinachvili, »der Tod ist nur ein Spiel«, und auch »Gesundheit und Krankheit sind nur ein Spiel«. Rijinachvili weiß zu diesem Zeitpunkt bereits, dass ihm nur noch wenige Tage bleiben, dass er den Diagnosen der Ärzte zufolge die Eröffnung seiner letzten Ausstellung, für ihn die wohl wichtigste überhaupt, nicht mehr selbst erleben wird. Hilft ihm der Gedanke, dass alles nur ein Spiel sei, in diesen Tagen? »Ja, natürlich.«  

Als Schüler, in der achten oder neunten Klasse, beginnt Rijinachvili, sich für Kunst zu interessieren, fertigt Kopien an von Bildern, die ihm gefallen. Nach der Schule studiert er in Tiflis an der Akademie der Künste, wo er 1973 seinen Abschluss macht. Die Frage, wer ihn künstlerisch beeinflusst hat, kann oder will er nicht beantworten: »Das ist schwer zu sagen, weil es so viele gute Künstler gibt.«   23.06.2016,  Jüdische Allgemeine 



©48 stunden neukölln
©48 stunden neukölln

23.   J U N I   -  25.   J U N I  |   A U S S T E L L U N G   I N   B E R L I N   |  Z U R A B   B E R O   |     B E T W E E N   T H E   H O R I Z O N S  

www.24-stunden-neukoelln.de   48 Stunden Neukölln | Veranstaltungsort: Atelier Zurab Bero  |  Mainzer Str. 40 Innenhof | 12053 Berlin

Fr 19:00 bis 22:00 | Sa 12:00 bis 21:00 | So 12:00 bis 19:00

Die Ausstellung schließt ein Konzept mit unterschiedlichen Medien (Installation, Video & Zeichnung) zusammen.

Internetseite des Künstlers:   www.zurabbero.com 



©Nestan Bagration-Davitashvili
©Nestan Bagration-Davitashvili

 24.   J U N I   |   2 0   U H  R  |  K L A V I E R K O N Z E R T     C H O P I N   P U R   |   N E S T A N   B A G R  A  T I O N - D A V I T A S H V I L I

www.franzusischer-dom.de  Französischer Dom,   Gendarmenmarkt 5 | 10117 Berlin

Nestan Bagration-Davitashvili ist Pianistin, Sängerin und Komponistin

Sie studierte Klavier in Tbilisi, Georgien, an der Musikhochschule.

Im Alter von 16 Jahren  bekam sie den Spezialpreis „Discovery of Festival“ beim Festival „Margarita 96“.

Als Stipendiatin des „Berklee College of Music“ in den USA komponierte Nestan Bagration-Davitashvili erste Werke.

Sie war Stipendiatin der von Yehudi Menuhin ins Leben gerufenen Organisation “live music now“ und   Stipendiatin eines DAAD-Stipendiums.



©soso dumbadze
©soso dumbadze

 2.   J U N I   |   V E R N I S S A G E   I N   B E R L I N  |  U M   1 9   U H R   |   S O S O   D U M B A D Z E   |  E I N   G E L B E R   B U S 

www.alpha-nova-kulturwerkstatt.de   |  galerie futura Am Flutgraben 3  | 12435 Berlin

Eröffnung/Opening: 2.6.2017, 19:00  |  alpha nova-kulturwerkstatt

Begrüssung: Beate Eckstein (Friedrich-Ebert-Stiftung) | Einführung: Dr. Katharina Koch, Dorothea Nold (alpha nova & galerie futura)

Ausstellung/Exhibition running time: 3.6.–15.7.2017, Mi.-Sa., 16:00-19:00  

Künstlergespräch mit Soso Dumbadze und Zaal Andronikashvili 8.7.2017, 18:00 



Klavier, Konzert, Georgien, Beka Gochiashvili, Lisa Batiashvili, Jazz, Violine, Berlin
©archiwiz

23   M A I   |  1 9 : 3 0   U H R    |  J A Z Z   K O N Z E R T   |      B E K A   G O C H I A S H V I L I   -   K L A V I E R     L I S A   B A T I A S H V I L I   -   V I O L I N E 

www.boulezsaal.de  Pierre Boulez Saal, Französische Straße 33 D  10117 Berlin

Jazz-Wunderkind Beka Gochiashvili bittet zu einem Abend der musikalischen Überraschungen – gemeinsam mit seiner georgischen Landsfrau, der international gefeierten Violinistin Lisa Batiashvili. Der legendäre Schlagzeuger Lenny White nannte Gochiashvili "an old soul in a very young body". Der 20-Jährige hat in seiner noch jungen Karriere bereits mit Chick Corea, Stanley Clarke und anderen amerikanischen Jazzgrößen zusammengearbeitet. Batiashvili, 2015 von Musical America zur "Instrumentalistin des Jahres" gewählt, sorgt weltweit mit ihren Interpretationen des romantischen und spätromantischen Repertoires für Aufsehen, ist aber ebenso in der Musik des 21. Jahrhunderts zuhause. 



K O N Z E R T   |   2 1   M A I   |   2 0 1 7   |   2 0 : 0 0   U H R   |   E L I S S O  V I R S A L A D Z E   |   K L A V I E R 

www.konzerthaus.de   Wolfgang Amadeus Mozart - Klaviersonate B-Dur KV 333  |  Fryderyk Chopin - Polonaise-Fantaisie As-Dur op. 61

Fryderyk Chopin - Berceuse Des-Dur op. 57 | Fryderyk Chopin - Barcarolle Fis-Dur op. 60 | Fryderyk Chopin - Zwei Etüden aus op. 25

Robert Schumann - Fantasiestücke op .12  | Robert Schumann  "Widmung" op. 25 Nr. 1, für Klavier bearbeitet von Franz Liszt

Franz Liszt  Rhapsodie espagnole



K O N Z E R T   |   5   M A I   |   2 0 1 7   |   2 0 : 0 0   U H R   | 

www.stadtteilzeitung.nbhs.de  Ort: Schwartzsche Villa, Grunewaldstr. 55, 12165 Berlin-Steglitz  

Bach, Partita Nr. 2 c-moll BWV 826  Mozart, Klaviersonate F-Dur KV 332

Liszt, Mephisto Walzer Nr. 1   Liszt, Rhapsodie espagnole   Rachmaninow, Prélude gis-moll op. 32 Nr. 12  Rachmaninow,

Étude Tableau c-moll op. 39 Nr. 1  Veranstalterin: Chathuna Gabedava

Eintritt: 25 € (20 €, 15 €, 10 €)   Karten/Infos: ab 20.3.: 0180 57 00 70   An allen bekannten Vorverkaufsstellen



F I L M F E S T I V A L   |   1   M A I     -     5   M A I   |   2 0 1 7   |   G E O R G I A N   F I L M    T O D A Y  I M   B A B Y L O N   I N   B E R L I N 

www.teacup-filmfestival.com   |  BABYLON  Rosa-Luxemburg-Str. 30, 10178 Berlin

„Georgian Film Today“ zeigt  von 01.05 bis 05.05.2017 im "Babylon" in Berlin, aktuelle georgische Filme. Die Filme wurden bisher auf internationalen Film-Festivals gezeigt und sind zum Teil mehrfach nominiert und preisgekrönt. In den vorgestellten Filmen, die uns Georgien nahe bringen, ist ein Hauptthema die Freundschaft und die individuelle Beziehungen unter den Protagonisten. Für den Zuschauer ist es spannend mitzuverfolgen, wie sich individuelle Lebensweisen und soziale Möglichkeiten darstellen.  



V I S I O N Ä R   F I L M   F E S T I V A L       |   H O U S E   O F   O T H E R S     |   R E G I E :   R U S U D A N   G L U R J I D Z E   |   G E O   |   E   |   R U   |   H R  | 2016 

31 APRIL | 21:15 UHR | KINO 1 | 1 MAI | 18:00 UHR | KINO 3

www.visionaerfilmfestival.com   KINO BABYLON  Rosa-Luxemburg-Straße 30  10178 Berlin

mit Olga Dikhovichnaia, Zurab Magalashvili, Salome Demuria, Ia Sukhitashvili, Ekaterina Japhardze, Alexander Khundadze, Elena Gamsakhurdia, Malxaz Gorbenadze, Branko Djurich. 

Der Krieg und die Phantome, die er in den von ihm zerstörten Orten hinterlässt, und die Anstrengung um ein neues Leben bilden die kryptische und verträumte Vision von „House of Others“ von der georgischen Debütantin Rusudan Glurjidze. 



K O N Z E R T   |   2 9   A P R I L   |     2 0 1 7   |     2 0 : 0 0      U H R     |   N E S T A N   B A G R A T I O N - D A V I T A S H V I L I  

www.franzusischer-dom.de  Französischer Dom,   Gendarmenmarkt 5 | 10117 Berlin

KLAVIERKONZERT IN BERLIN  Chopin Pur. Nestan Bagration-Davitashvili ist Pianistin, Sängerin und Komponistin

Sie studierte Klavier in Tbilisi, Georgien, an der Musikhochschule.

Im Alter von 16 Jahren  bekam sie den Spezialpreis „Discovery of Festival“ beim Festival „Margarita 96“.

Als Stipendiatin des „Berklee College of Music“ in den USA komponierte Nestan Bagration-Davitashvili erste Werke.

Sie war Stipendiatin der von Yehudi Menuhin ins Leben gerufenen Organisation “live music now“ und   Stipendiatin eines DAAD-Stipendiums.



© giorgidundua
© giorgidundua

V E R N I S S A G E   I N   B E R L I N   |   2 6   A P R I L   U M   1 8   U H R   |    G E O R G E   D U N D U A 

www.f-37.de | F37 Bar und Galerie  |  Fasanenstraße 37, 10719 Berlin

George Dundua malt abstrakt-expressiv mit einer großen Palette von Farben, die er auf bestimmte Weise vor allem in Flächen miteinander kombiniert, welche von Linien, Strichen und anderen Elementen durchzogen werden. Dabei arbeitet er vor allem mit Öl auf Leinwand und auf Fotokarton, mit Pinseln, Spachteln und anderen Hilfsmitteln. Für ihn ist Farbe der Schlüssel in seiner Arbeit, denn sie ist die Kommunikationsmöglichkeit zwischen Leinwand und Zuschauer und kann sehr vieldeutig wahrgenomen werden. Er möchte mit seiner Kunst positive Impulse geben - durch die Schichten mit Ölfarben ergibt sich eine Tiefe, die dem Betrachter viele unterschiedliche optische Erlebnisse und Anschlusspunkte ermöglichen.  www.dundua.de



© a.koberidze
© a.koberidze

F I L M  |   L A S S   D E N   S O M M E R   N I E   W I E D E  R  K O M M E N  

R+K: Alexandre Koberidze | C: Mate Kevlischvili, Giorgi Bochorishvili, 

www.achtungberlin.de  | achtung berlin - new berlin film award  | 23 April I 18:00 I Wolf Kino I Weserstraße 59 |  25 April I 21:00 I Filmtheater am Friedrichshain I Bötzowstr. 1-5   | Producer/innen Nutsa Tsikaridze, Keti Kipiani, Alexandre Koberidze Erzähler: Tamuna Pkhaladze , Ilia Qorqashvili . Produktion Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb) DE 2017, 202 Min., georgische OmeU 

Ein junger Mann zieht aus der georgischen Provinz nach Tiflis, um dort Tänzer zu werden. Dort angekommen, nimmt er an illegalen Faustkämpfen teil und schläft mit Männern, um Geld zu verdienen – bis er sich in einen Mann verliebt, der später in den Krieg ziehen wird. Lass den Sommer nie wieder kommen ist eine abenteuerliche Reise durch einen aufgepixelten, fast impressionistisch anmutenden Großstadtjungel, untermalt von diffusen Original- tönen, urbanen Geräuschkulissen und Orchestermusik. 



© Esther Haase
© Esther Haase

L I F E   -   K O S T P R O B E   |   6   A P R I L   |   2 0 1 7   |     1 9 : 0 0     U H R      |    K H A T I A    B U N I A T I S H V I L I   |   K L A V I E R K O N Z E R T

www.kulturkaufhaus.de Dussmann das KulturKaufhaus  Friedrichstr. 90, 10117 Berlin

ECHO-Klassik-Preisträgerin Khatia Buniatishvili spielt auf ihrer neuen CD die beiden populärsten Konzerte des Spätromantikers Sergei Rachmaninow: das Zweite Klavierkonzert und das Dritte, das sogenannte "Elefanten-Konzert". Zwei Werke, die ihrem vulkanisch-expressiven Temperament ideal entsprechen. Die junge, georgische Pianistin präsentiert ihr Album im Gespräch und mit solistischen Bravourstücken ihres weitgefächerten Repertoires. 



© rsb-online
© rsb-online

K O N Z E R T   |   3 1   M Ä R Z   |   2 0 1 7   |     2 0 : 0 0     U H R     |    K H A T I A    U N D   G V A N T S  A   B U N I A T I S H V I L I K L A V I E R   

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin | Ivan Repušić, Leitung

www.rsb-online.de Berliner Philharmonie | Herbert-von-Karajan-Straße 1, 10785 Berlin

DARIUS MILHAUD  "Scaramouche" - Suite für zwei Klaviere op. 165 b

WOLFGANG AMADEUS MOZART  Konzert für zwei Klaviere und Orchester Es-Dur KV 365   ANTONÍN DVOŘÁK  Sinfonie Nr. 8 G-Dur op. 88

18.45 Uhr, Hermann-Wolff-Saal | Einführung von Steffen Georgi

Zum ersten Mal beim RSB zu Gast sind in dieser Saison die Schwestern Kathia und Gvantsa Buniatishvili. Die beiden Georgierinnen treten seit 2008 gemeinsam oder getrennt auf den internationalen Konzertpodien erfolgreich in Erscheinung.



© charles club
© charles club

F O T O A U S S T E L L U N G   I   2 6 .   M Ä R Z   -   0  1 .   A P R I L   2 0 17   

www.princecharlesberlin.com  Prince Charles CLUB I Prinzenstrasse 85F I 10969 Berlin

In Berlin lebender Fotograf გიორგი ნებიერიძე George Nebieridze ist ein Teil der Fotoausstellung 'Community, Club, Culture'

Vom Londoner Bürgermeister Sadiq Khan wird die Fotoausstellung über die Nachtkultur Berlins und Londons eröffnet.Gezeigt werden Fotografien der Londoner und Berliner Nachtkultur, gesammelt aus den persönlichen Archiven weltberühmter Fotografen. Die Kurzausstellung soll die zur Eröffnung geführte Diskussion begleiten und somit die wachsende Kunstszene und Clubkultur der zwei Metropolen vergleichen und illustrieren.



©valerian.ge
©valerian.ge

K O N Z E R T   |   2 5   M Ä R Z   |   2 0 1 7   |   1 9 : 0 0   U H R   |   V A L E R I A N   S H I U K A S H V I L I  

www.valerian.ge  Ernst Reuter Saal  Eichborndamm 213 im Rathaus Reinickendorf, 13437 Berlin

Valerian Shiukashvili begann mit zwölf Jahren Seine Ausbildung und bereits Danach spielte er Mozarts Klavierkonzert Nr. 23 mit einem Orchester erstes Konzert. 1992 gewann Valerian den All Union Wettbewerb In Russland, ihm die Aufnahme an die Moskauer Zentale Musikschule ermöglichte Nach seinem Abschluss 1997 wurde er ohne Aufnahmeprüfung an das Staatliche Konservatorium In Tiflis aufgenommen. In seinem Koznert spielt Valerian Shiukashvili unter anderem Mussorskys Klavierzyklus „Blider einer Ausstellung”, der als Musturbeispiel für Programmmusik gilt. Weltweit bekannt wurde das Stück In der Orchesterfassung von Maurice Ravel. 



©brotfabrik-berlin.de
©brotfabrik-berlin.de

F I L M   |   2 4   M Ä R Z   |   2 0 1 7   |   D E R   B A U M   D E R   W Ü N S C H E    |   ნ ა ტ ვ რ ი ს   ხ  ე   |   1 9 7 7   |   R E G I E   T E N G I S    A B U L A D S E  

www.brotfabrik-berlin.de Brotfabrik Berlin, Caligariplatz 1, 13086 Berlin

Am 24. März mit einer Einführung von Vogelbaum-Gründerin Jennifer Bormann

24. + 25.3. | 27. - 29.3. | 21 Uhr   26.3. 21.30 Uhr

Ein Literaturverfilmung von der Zerstörung georgischer Traditionen in Zeiten politischer Umbrüche. Nach Erzählungen von Georgi Leonidse;

Georgien  1977 - 108 Minuten - Georgische Fassung mit deutscher Voice over - nach Erzählungen von Georgi Leonidse - K: Lomer Achwlediani - M: Bidsina Kwernadse, Jakow Bobochidse - mit Lika Kawtaradse, Soso Dshatschwiliani, Sasa Kolelischwili, Kote Dauschwili, Sofiko Tschiaureli



©konzerthaus.de
©konzerthaus.de

K O N Z E R T   |   2 2   M Ä R Z   |   2 0 1 7   |   1 4   U H R   |   A N A N O   G O K I E L I   K L A V I E R   &   M A N U E L   W A L S E R   B A R I T O N  

www.konzerthaus.de  Konzerthaus Berlin Gendarmenmarkt  10117 Berlin, Deutschland

Die georgische Pianistin Anano Gokieli gab bereits im Alter von zehn Jahren ihr Konzertdebüt mit dem Staatsorchester Tbilissi. Sie studierte bei Prof. Philip Jenkins an der Royal Scottish Academy of Music Glasgow und erhielt für ihre herausragenden Leistungen die Silbermedaille der Worshipful Company of Musicians of London. Die künstlerische Ausbildung und das Konzertexamen absolvierte sie an der Universität der Künste in Berlin. Erste Preise erhielt sie beim Internationalen Klavierduowettbewerb in St. Petersburg, beim Beethoven Wettbewerb in London sowie beim Watford Music Festival. Beim PaulaSalomon-Lindberg-Liedwettbewerb



©danielmarzona.de
©danielmarzona.de

A U S S T E L L U N G     |   1 8   M Ä R Z     –   1 5     A P R I L  |   V A J I K O   C H A C H K H I A N I   |   S U M M E R   W H I C H   W A S   N O T   T H E R E   

www.danielmarzona.com  Galerie Daniel Marzona Gallery Friedrichstraße 17  10969 Berlin, Deutschland

Vajiko Chachkhiani (geb. 1985, Tiflis, Georgien) studierte an der Technischen Universität, Tiflis, der Gerrit Rietveld Academy, Amsterdam, und bis 2013 an der Universität der Künste, Berlin. Zu seinen ausgewählten Soloausstellungen gehören: Museum für Gegenwartskunst, Siegen; BINZ39, Zürich; und das State Museum of Literature, Tiflis. 



©natia bakhtadze
©natia bakhtadze

W O R K S H O P     |   1 8   M Ä R Z    |   1 5   U H R   |  M A K E   Y O U R   O W N   M A N D A L A   W O R K S H O P F O R   K I D S    | N A T I A   B A K H T A D Z E  

Facebook Seite The Peace Process  |  Große Hamburger Strasse 36, 10115 Berlin, Deutschland 

For The Peace Process, Natia Bakhtadze has prepared a special Mandala-inspired workshop for adults and children (3+).

Natia Bakhtadze is a Georgian artist creating costumes for theater and film (rb-jewels.com). She is currently offering workshops for children of all ages at the Russian House in Wedding, Berlin.

Suggested Donation (for materials): €5



©lcb.de
©lcb.de

L E S U N G   |   1 5 .   M Ä R Z  |  2 0 : 0 0   U H R  |  T O U R I S T E N F R Ü H S T Ü C K  |  Z A Z A   B U R C H U L A D Z E   &   N I N O   H A R A T I S C H W I L I 

www.lcb.de    www.book.gov.ge  Literarisches Colloquium Berlin   Am Sandwerder 5, 14109 Berlin, Deutschland

Moderation: Nino Haratischwili, Deutsche Lesung: Leo Solter  „In der heutigen Welt sind alle unterwegs, die einen, weil sie es können, die anderen, weil sie es müssen“, sagt Zaza Burchuladze, der bekannteste Autor Georgiens. Er ist beides: Flüchtling und Tourist. Zusammen mit seiner schwangeren Frau musste er nach einem tätlichen Angriff Georgien verlassen. Hier in Berlin kennt ihn niemand, also mischt er sich unter die Leute. Denn das Erzählen ist seine einzige Chance, sich auszuweisen. „Touristenfrühstück“ (Übersetzung: Natia Mikeladze, Blumenbar Verlag) ist ein Flaneurroman, und hinter den Fassaden Berlins scheinen immer auch die Erinnerungen an Tbilissi durch.



©boulzaal.de
©boulzaal.de

K O N Z E R T   |   0 9 .   M Ä R Z   |   2 0 1 7   |   1 9 : 3 0   U H  R   |    B O U L E Z   E N S E M B L E   &   L I S A   B A T I A S H V I L I 

www.boulezsaal.de Pierre Boulez Saal Französische Straße 33 D  10117 Berlin

Das Boulez Ensemble und die georgische Geigerin Lisa Batiashvili präsentieren russische Werke aus drei Jahrhunderten. Prokofjews Quintett für Oboe, Klarinette, Violine, Viola und Bass ging aus dem Kammerballett Trapez hervor, das der Komponist 1924 für eine Tournee-Tanzkompanie in Paris geschrieben hatte.

 



©babylon.de
©babylon.de

F I L M   |   4   M Ä R Z     |   1 7 : 4 5   U H R   |   I N   G E O R G I E N   |   D E   1 9 8 7     |   R E G I E   J Ü R G E N   B Ö T T C H E R   | DOK – DDRU M S O N S T 

www.babylon.de   Babylon Berlin  Rosa-Luxemburg-Str. 30,  10178 BERLIN, Deutschland

Eine Ausstellung über den georgischen, naiven Maler Niko Pirosmani (1862-1918) weckte in Jürgen Böttcher den Wunsch, einen Film über dieses Land zu drehen. Erst  in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre erhält der Regisseur das erste Mal die Genehmigung, im Ausland zu drehen. Ausgehend von der mittelalterlichen Hauptstadt und dem religiösen Zentrum Mzcheta fährt das Filmteam in das pulsierende Tiflis zu den Bildern von Pirosmani. In Kachetien, der Heimat Pirosmanis, begegnen die Reisenden immer wieder der georgischen Gastfreundschaft. So führt ihr Interesse an einem prächtigen Granatapfelbaum zu einem spontanen Picknick mit viel Wein und Gesang. Am Schwarzen Meer in Batumi, der Legende nach das Land des Goldenen Vlies und der Argonauten, zeigt Böttcher die Welt eines Vergnügungsparks. Die letzten Stationen führen in den hohen Kaukasus Swanetiens, Mestia und Uschguli, deren Wehrtürme inzwischen zum Unesco-Welterbe gehören.



griessmuehle.de
griessmuehle.de

M U S I K   |     3   M Ä R Z   |   2 0 1 7   |   2 2 : 0 0   |   B O Y D   S H I D T   a . k . a .   L E O N   L O L I  S H V I L I   G R I E S S M Ü H L E   B E R L I N 

www.griessmuehle.de Griessmühle Berlin   Sonnenallee 221, 12059 Berlin

Leon Lolishvili, a.k.a. Boyd Schidt is a georgian electoronic producer and DJ, better known as a half of the long-running techno duo Greenbeam & Leon. As a solo artist, Boyd Schidt's career dates to 2010, with releases on Front Record, Mo's Ferry and Emote Music. In 2014, he released "Mornig Utopia" as a part of Studio R°'s "Various 003", alongside Mike Parker, Brendon Moeller, Zadig, Exercise One, followed by next 12", "Structure EP" on Waveform. Nowadays, Georgia's techno pioneer is still actively engaged in the process of composing music and Djing around the world, therefore contributing to the advancement of electronic music scene in Georgia.