©Tako Robakidze » Prometheus. 25 Years of Independence «
©Tako Robakidze » Prometheus. 25 Years of Independence «

Royal District Theatre, Tiflis zu Gast im Deutschen Theater Berlin


Aus Tiflis / Georgien und mit gleich zwei Stücken kommt das Royal District Theatre nach Berlin. Die junge Truppe um den Regisseur Data Tavadze und den Autor und Dramaturgen Davit Gabunia hat mit ihren Women of Troy / Trojanische Frauen, einer Überschreibung der Tragödie des Euripides, bereits international Furore gemacht. Erstmals außerhalb Georgiens präsentiert sie ihre jüngste Produktion, Prometheus. 25 Years of Independence / Prometheus. 25 Jahre Unabhängigkeit. In beiden Stücken sind sie aktueller, politisch brisanter Zeitgeschichte auf der Spur.

Die Vorstellungen finden in georgischer Sprache statt und sind Teil des internationalen Auftakts Radar Ost der Autorentheatertage 2018. Vom 1. bis 3. Juni sind Inszenierungen aus Georgien, Litauen und Polen zu sehen.


 PROMETHEUS. 25 YEARS OF INDEPENDENCE  |  1. JUNI  2018  |  19 : 30 UHR

» პრომეთე / დამოუკიდებლობის 25 წელი «

in georgischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Regie: Data Tavadze  Bühne: Keti Nadibaidze

 Dramaturgie:  Davit Gabunia

Besetzung: Paata Inauri, Giorgi Korganashvili, Giorgi Sharvashidze, Gaga Shishinashvili, Kato Kalatozishvili, Iako Chilaia, Keta Shatirishvili, Magda Lebanidze

Adresse:  Schumannstr. 13  | 10117 Berlin

Tickets:  deutschestheater.de


©Tako Robakidze » Prometheus. 25 Years of Independence «
©Tako Robakidze » Prometheus. 25 Years of Independence «
©Tako Robakidze » Prometheus. 25 Years of Independence «
©Tako Robakidze » Prometheus. 25 Years of Independence «
©Tako Robakidze » Prometheus. 25 Years of Independence «
©Tako Robakidze » Prometheus. 25 Years of Independence «


Das Stück Prometheus geht der Frage nach, ob sich die Geschichte eines ganzen Landes in der Biografie einer einzelnen Person spiegeln lässt. Wo verschwimmt die Grenze zwischen Biografie und Geschichte? Es ist 25 Jahr eher, seit Georgien seine Unabhängigkeit von Russland erklärt hat. Acht Individuen, die vor 25 Jahren geboren wurden und somit genauso alt sind wie das unter blutigen Geburtswehen wieder erstandene Georgien, erforschen die jüngste Geschichte ihres Heimatlandes. In ihren Narrativen entwickeln sie ihre eigene Mythologie – jeder hier ist ein Held, und jeder Held ist so gefesselt wie Prometheus.


 WOMEN OF TROY  |   2. JUNI 2018 | UM 20.00 UHR   |  3. JUNI 2018 UM 18.00 UHR

 (Trojanische Frauen)  » ტროელი ქალები «

Regie:  Data Tavadze  Dramaturgie:  Davit Gabunia, Data Tavadze

 Musik: Nika Pasuri

Besetzung: Kato Kalatozishvili, Natuka Kahkhidze, Salome Maisashvili, Magda Lebandize, Keta Shatirishvili

In georgischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Adresse:  Schumannstr. 13  | 10117 Berlin

 Tickets:  deutschestheater.de


©Bobo Mkhitar » Women of Troy «
©Bobo Mkhitar » Women of Troy «
©Bobo Mkhitar » Women of Troy «
©Bobo Mkhitar » Women of Troy «
©Bobo Mkhitar » Women of Troy «
©Bobo Mkhitar » Women of Troy «


 Die Tragödie der Troerinnen des Euripides dient hier als Folie für die Geschichten georgischer Frauen von den 1990er Jahren bis heute. Ihre Kriegserfahrungen in post-sowjetischer Zeit sind der Kern des Stückes. Den Unerhörten, den Verstummten gibt es eine Stimme. Es umschreibt den Teufelskreis der Gewalt gegen Frauen, der seit Jahrhunderten unverändert fortbesteht. Fünf junge Schauspielerinnen nehmen mit auf eine Expedition durch die uns weithin unbekannte Welt eines Krieges am Rande Europas – sehr persönlich und hochpolitisch zugleich.


Data Tavadze wurde 1989 in Georgien geboren. Der Regisseur steht als Schauspieler auch gelegentlich selbst auf der Bühne. Seit 2008 leitet er das Royal Distric Theatre in Tiflis und ist Mitbegründer mehrere Theaterfestivals. Beim europäischen Festival für junge Regie Fast Forward in Braunschweig wurde er für Trojanische Frauen (Women of Troy) mit dem Preis der internationalen Jury ausgezeichnet. Zusammen mit Davit Gabunia inszeniert er dieses Jahr erstmals in Deutschland, ihr Stück Tiger und Löwe (Tiger and Lion) wird im Mai 2018 am Staatstheater Karlsruhe uraufgeführt.


Davit Gabunia, 1982 in Poti, Georgien, geboren, ist Schriftsteller, Dramaturg und Übersetzer und arbeitet eng mit Data Tavadze zusammen. Er leitet seit 2008 die literarische Abteilung des Royal District Theatre. Zweimal wurde er mit dem georgischen Theaterpreis Duruji ausgezeichnet. 2015 erhielt er den bedeutendsten georgischen Literaturpreis. Zur diesjährigen Frankfurter Buchmesse, bei der Georgien als Ehrengast geladen ist, erscheint sein erster Roman Zerfall.




 

Tickets & Service 

Karten für die Gastspiele des Royal District Theatre sind erhältlich telefonisch unter 030.28 441-225,  sowie an der Tageskasse des Deutschen Theaters.

Tageskasse:   Mo–Sa 11–18.30 Uhr   Sonn- und Feiertage 15–18.30 Uhr   Deutsches Theater Berlin und Kammerspiele 

Schumannstr. 13   10117 Berlin-Mitte

deutschestheater.de