© trigon-film
© trigon-film

BLIND DATES  |  Levan Koguashvili  | GEO |  2013  

Drehbuch: Boris Frumin,  Levan Koguashvili in Zusammenarbeit mit Andro Sakvarelidze Kamera Tato Kotetishvili  |  » Blind Dates «  DVD OmU bei www.amazon.de

Mit 40 Jahren lebt der Lehrer Sandro noch immer bei seinen Eltern, die sich ständig in sein Privatleben einmischen. Die «Blind Dates», zu denen ihn sein Freund Iva drängt, interessieren ihn kaum. Bei einem Ausflug ans Schwarze Meer verliebt Sandro sich in die Friseurin Manana. Als deren Ehemann vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen wird, nimmt Sandros Situation absurde Dimensionen an. Eine trockene Komödie in bester georgischer Tradition. 

www.trigon-film.org

Auszeichnungen:  Best Film & Best Director, Sofia International FilmfestivalFipresci Prize, Sofia International Filmfestival, Toronto International Film Festival,

Tokyo International Film Festival, Abu Dhabi Film Festival: Special Juryprize, Tbilisi International Film Festival, Palm Springs International Film Festival, Forum des Jungen Films, Berlinale, International Film Festival Vilnius, GoEast Festival, Best Directors Award, Lecce Filmfestival, Golden Olive Tree 

©trigon-film
©trigon-film

CORN ISLAND | DIE MAISINSEL |  George Ovashvili | GEO |  2014

» Die Maisinsel «  bei   www.amazon.de

Drehbuch: George Ovashvili, Roelof Jan Minneboo, Nugzar Shataidze Kamera Elemér Ragályi

Jeden Frühling bilden sich im Enguri-Flusss im westlichen Georgien fruchtbare kleine Inseln aus dem Geschiebe des Kaukasus. Ein alter Bauer und seine Enkelin bauen auf einer von ihnen Mais an, auf die Gefahr hin, dass der Boden unter ihren Füssen noch vor der Ernte wieder weggespült wird. Zudem bildet der Fluss die Grenze zum abtrünnigen Abchasien, auch von da droht Gefahr.

www.trigon-film.org

Auszeichnungen:  Athens Panorama of European Cinema:  Audience Award, FIPRESCI Prize /  Cottbus Film Festival of Young East European Cinema,  Audience Award / Karlovy Vary International Film Festival: Award of Ecumenical Jury,  Crystal Globe Best Film/  Kinoshok - Open CIS and Baltic Film Festival: Best Cinematography Award,  Grand Prize Full-length Features / Montpellier Mediterranean Film Festival:  Audience Award Best Movie, Critics Award Features, Golden Antigone, Jam Award Best Film Music / Palm Springs International Film Festival Bridging the Borders Award/ Split International Festival of New Film: Grand Prix Film Competition

©arizona productions
©arizona productions

DAS ANDERE UFER | George Ovashvili | GEO | KZ |  2009

 mit  Tedo Bekhauri  Galoba Gambaria  Nika Alajajev  Tamara Meskhi  Archil Tabukashvili

 Verleiher : Arizona Productions   www.arizonafilms.fr

Tedo ist zwölf. Er lebt gemeinsam mit seiner jungen Mutter Keto in einer abgeschiedenen Hütte außerhalb von Tiflis. Tedo und Keto sind Flücht­linge aus Abchasien. Der Bürgerkrieg hat ihnen alles genommen, auch Tedos und Ketos Hoffnung auf eine glückliche Zukunft in einer intakten Familie. Als sie aus Abchasien flüchteten, war Tedo erst vier. Tedos Vater muss­ten die beiden zurücklassen, sein Herz war zu schwach, als dass er die anstrengende Reise hätte auf sich nehmen können. Inzwischen ist Tedo Lehrling in einer Autoreparaturwerkstatt, Keto arbeitet als Verkäuferin.

Die wenigen Groschen, die Tedo verdient, steckt er seiner Mutter zu, damit die es nicht länger nötig hat, zu fremden, unfreundlichen Männern freundlich zu sein. Der Junge leidet sehr darunter, dass er zum Lebensunterhalt nur wenig beitragen kann, und auch der Lebenswandel seiner Mutter bereitet ihm große Probleme. Als er entdeckt, dass sie einen Liebhaber hat, ist das zu viel für Tedo. Er fasst den Entschluss, zu seinem Vater nach Abchasien zurückzukehren. Vielleicht findet er ja dort die Lösung für all seine Probleme.

Auf seiner Reise macht Tedo viele Bekanntschaften, und er muss viele Rückschläge einstecken. Nicht überall ist er willkommen. Aber als seine Reise zu Ende geht, hat er viele neue Einsichten gewonnen. Zum Beispiel, dass es nicht überall besser ist, wo man nicht ist.

©www.zazarusadze.com
©www.zazarusadze.com

A FOLD IN MY BLANKET|  Zaza Rusadze  |  GEO |  2013

mit  Tornike Bziava | Tornike Gogrichiani  |  Zura Kipshidze | Avtandil Makharadze | Giorgi Nakashidze  | Weltvertrieb  Media Luna New Films

www.zazarusadze.com

Dimitrij unternimmt immer wieder einsame Kletterexkursionen. Er flieht vor der zermürbend surrealen Konformität der georgischen Kleinstadt, in der er lebt, und dem eintönigen Alltag im Justizgebäude, in dem er arbeitet. Dort regiert sein Vater als Richter ebenso despotisch wie zu Hause am Abendbrottisch.

In der Nachbarschaft verteilt ein Mann verblichene Fahnen. Eine Tante hat sich in ihren alzheimerkranken Kopf gesetzt, dass ihr Schwager sie bestohlen habe. An monotonen Nachmittagen trifft man zusammen, um die Zeit mit Tortenverzehr, Selbstgesprächen oder Opernarien totzuschlagen. Als ein Fremder mit Namen Andrej auftaucht, überredet Dimitrij ihn, sich seinen Kletterausflügen anzuschließen. Immer enger zieht er den Mann in seinen Kosmos hinein, entschlossen, ihn zu seinem Freund machen. Dann ist Andrej verschwunden. Als Dimitrij alles verloren glaubt, folgt er, von seiner Fantasie getrieben, rätselhaften Spuren.

Atmosphärisch beklemmend zeigt Zaza Rusadze eine Kleinstadtgemeinde im Hamsterrad ihrer Gewohnheiten. Souverän und scheinbar beiläufig zeichnet er zugleich in magischen Bildern die Vorstellungswelt seines Protagonisten und legt dessen Gefühlslandschaft frei.

KEEP SMILING | Rusudan Chkonia  |  FR | LX | GEO |  2012

Kamera: Konsatine Esadz la Sukhitashvili   Drehbuch: Rusudan Chkonia  Mit Olga Legrand, Tamar Bziava, Nana Shonia, Gia Roinishvili, Iamze Sukhitashvili, Tamar Bukhnikashvili

KEEP SMILING ist eine Tragikomödie über 10 Frauen in einem Schönheitswettbewerb für Georgiens Mütter. Sie konkurrieren in fünf Kategorien, darunter Beste Köchin und Super-Mutter, und der Preis ist eine Wohnung und 25.000 Dollar. Der TV-Moderator lässt sie einen Song einstudieren: Keep Smiling. Doch mehr und mehr gefriert dieses Lächeln auf den Gesichtern der Frauen. Die Träume der Kandidatinnen werden jedoch bald zerstört, als sie erkennen, dass das Ganze eine Farce ist: Ihre unterprivilegierten Verhältnisse werden als Unterhaltungswert für die Medien ausgenutzt. Sie stehen vor der Herausforderung miteinander auszukommen, ihre Familien vor den Medien und der Gesellschaft zu beschützen und gleichzeitig ihre eigene Würde zu bewahren. Ein Film, der im Gedächtnis bleibt.