WAHRSAGEN  DURCH  MARMELADE - DIANA AMFIAMIDI

Wieser Verlag - www.wieser-verlag.com  |  Erscheinungsjahr 2018 


Geschmack, Erinnerung und Literatur, autobiografische Momente, phantastische oder historische Prosa, Meisterwerke der Weltliteratur im Lichte der Kochkunst, soziale und politische Themen, Literatur- und Kinokritik, linguistische Studien werden mit Kochrezepten vermischt, viele davon sind in der Tiefe der Jahrhunderte verwurzelt und können in Diana Anfimiadis kulinarischem Streifzug neu gelesen und zugerichtet werden; uralte georgische Rezepte und beeindruckende Geschichten von einfachen Menschen, wie sie mundartlichen Texten und folkloristischen Quellen entstammen …

Kann denn eine Marmelade das Schicksal vorhersagen? In der Kochkunst und in der Literatur gibt es nichts Unmögliches!

Diana Anfimiadi, 1982 in Tbilissi geboren, Studium der georgischen Sprachen an der Staatlichen Iwane-Dschawachischwili-Universität Tbilissi, sie schreibt derzeit an ihrer Doktorarbeit zum Thema Komparatistik und Corpuslinguistik. Im Wieser Verlag ist in deutscher Sprache bereits Sonntag der beleuchteten Fenster 2016 erschienen. Ihre Bücher wurden mehrfach ausgezeichnet.

Tamar Kotrikadse, 1973 in Tblissi geboren, studierte Germanistik, seit 2007 – freischaffende Übersetzerin und Kritikerin; Mitarbeit bei verschiedenen Zeitschriften und Verlagen, wissenschaftliche Publikationen, literaturkritische Artikel, literarische Übersetzungen aus dem Deutschen, Englischen, Französischen und Russischen. Ihre Übersetzungen wurden mehrfach ausgezeichnet.


Pressestimmen

Diana Anfimiadi arbeitet mit Erinnerungen, Zitaten, Dialogen, Gedichten, Rezepten. Ihre textlichen Bestandteile werden dabei wie Kochzutaten wohl dosiert, in der richtigen Reihenfolge eingesetzt und abgeschmeckt. Der Gedanke steht klar vor einem und ist zwingend: Das Kochen ist nicht nur Grundvoraussetzung für die Nahrungseinnahme und damit fürs Überleben, es ist ferner nicht nur Geschick und Können, sondern es ist mit unzähligen kulturellen und sozialen Phänomenen verquickt. Das Kochen weist von der Küche hinaus in die Welt und von der heißen Herdplatte hinein ins pochende Herz.  

Thomas Völkner


SONNTAG  DER  BELEUCHTETEN  FENSTER  -  DIANA ANFIMIADI  

Wieser  Verlag  |  www.wieser-verlag.com  Übersetzung: Iunona Guruli

»Sonntag der beleuchteten Fenster«  bei www.amazon.de


 

Das Rot des Granatapfels und das Orange der Zitrusfrucht leuchten aus diesem Buch so wie die Vanille duftet und der bittere Geschmack von Zwiebeln in der Kehle kratzt: Ungemein sinnlich und exotisch gewährt die Autorin im lockeren Plauderton Einblick in ihr Küchen-Universum, das irgendwo zwischen Griechenland, dem Kaukasus und dem Orient liegt. Genauer gesagt: in Georgien, wo man weiß, wie man aus Einfachem Großartiges machen kann, wo einander Abend- und Morgenland begegnen und wo man versteht zu genießen, ob am Familientisch oder an der Festtafel.

Die mit leichter Hand und subtilem Witz erzählten Küchen-Geschichten richten sich an lesende Gourmets ebenso wie an kochende Literaturfreunde, begleitet man doch Diana Anfimiadi von ihren Kindheitserinnerungen über die Studienzeit bis zu ihrem Leben als Ehefrau und junge Mutter. Die studierte Sprachwissenschaftlerin schreibt Gedichte – und kocht mit Leidenschaft. In diesem Buch reist sie nebenbei auch in die Küchen von Lyrikerinnen, studiert die kulinarische Enzyklopädie von Alexandre Dumas und entziffert die handschriftlichen Notizen ihrer Großmutter.

Diese kulinarische Biographie aus Georgien bittet die Leser zu Tisch – und mit einer Vielzahl von Rezepten und kulinarischen Tipps auch zu den Kochtöpfen!

Diana Anfimiadi: 1982 in Tbilissi geboren, ist als Dichterin, Prosaautorin und Lehrerin tätig. Zurzeit arbeitet sie an ihrer Doktorarbeit. Ihre Gedichte sind ins Englische, Griechische, Deutsche und Russische übersetzt worden.

Iunona Guruli: 1978 in Tbilissi geboren, Georgien geboren. Seit 17 Jahren lebt sie in Deutschland. Nach dem Magisterabschluss für Politikwissenschaften und Geschichte an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg zog sie nach Berlin, wo sie als Schriftstellerin und Lyrikerin, sowie Literatur- und staatlich geprüfte Übersetzerin für Georgisch tätig ist.


Pressestimmen

 Saucismus – diese Erfindung will und wird Diana Anfimiadi für sich beanspruchen. Malen mit Saucen. Zu kindisch, zu flapsig? Dann verabschieden wir uns an dieser Stelle von allen, denen das Essen auf den Magen schlägt und nicht zu Herzen geht.

Weiterlesen auf  www.aus-erlesen.de



-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

GEORGISCHES  KULTURZENTRUM  BERLIN       |       10623   BERLIN        |        TEL :   + 49  (0) 30  250  19 415        |         info@kulturgeorgien.com        |       www.kulturgeorgien.com     |       Eka  Sharashidze       |      Nino  Gelashvili