Georgien, Tbilisi, Literatur, Lasha Bugadze, Nino Haratishwili, Martin Büttner, Kultur, Tbilisi, Lucrecia515

D A S   S P I E L   D E S   T O D E S E N G E L S  |  A W T A N D I L   K W A S K H W A D S E

www.reichert-verlag.de   | Reichert Verlag  |  Erscheinungsjahr: 2017  |  August,  

» Das Spiel des Todesengels «   Georgien unter Stalin. Ein dokumentarischer Roman  bei   www.amazon.de   

Übersetzer:  Fähnrich, Heinz  |  Vorwort des Redakteurs zur georgischen Ausgabe  PDF  | Leseprobe  PDF  |  Eine bittere Geschichte behandelt dieser wohl erste dokumentarische Roman eines Georgiers über den Stalinismus in Georgien und der Sowjetunion. Der Verfasser ist ein Kind dieser Zeit, er hat sie als Augenzeuge erlebt und durchlitten. Eigene Anschauung und eigener Schmerz bewegen ihn bei der Wiedergabe einer Fülle von Fakten, die dem deutschen Leser bisher wenig bekannt sein dürften: Die Invasion der russischen Streitkräfte in die Demokratische Republik Georgien 1921, die faktische Okkupation Georgiens durch Sowjetrussland, die Emigration der georgischen Regierung, die Abwehr der türkisch-islamischen Aggression im Raum Batumi durch gemeinsames Vorgehen von georgischen Regierungstruppen und Bolschewiki; die Machtübernahme durch die Bolschewiki und die Ausrufung der Sowjetmacht in Georgien, die Entwicklung der Widerstandsbewegung gegen die russische Okkupation und die Sowjetordnung, das Erstarken des politischen Widerstands vor allem in Gurien, das Wüten der Tscheka; Verhaftungen und Massenexekutionen, um den Widerstand des georgischen Volkes zu brechen, der August-Aufstand 1924 gegen die russische Besatzung und die Sowjetmacht; Berias Aufstieg, die Attentate auf Stalin an der Schwarzmeerküste und auf dem Weg zum Riza-See, die Machtkämpfe im Sowjetstaat, Berias Zusammenarbeit mit Stalin, der massenhafte Terror in der Sowjetunion, die Verhaftungen, Folterungen und Hinrichtungen in den dreißiger Jahren, Berias Intrigen, die systematische Bespitzelung, Verfolgung und Ermordung georgischer Intellektueller, die Stalinschen Todeslager, der zweite Weltkrieg aus der Sicht der Sowjetbürger, die Hoffnungen der Kaukasier auf Befreiung aus dem riesigen Völkergefängnis; das Kriegsende und Stalins Tod, Berias Entmachtung und Erschießung, die der folgende Scheinprozess zu verhehlen versuchte. Awtandil Kwaskhwadse lässt eine Zeit aufleben, in der die Furcht vor der Zukunft das Leben der Menschen bestimmte.


Georgien, Tbilisi, Literatur, Lasha Bugadze, Nino Haratishwili, Martin Büttner, Kultur, Tbilisi, Lucrecia515

L U C R E C I A 5 1 5   |   L A S H A   B U G A D Z E  

www.frankfurter-verlagsanstalt.de  | Frankfurter Verlagsanstalt |  Erscheinungsjahr  2017 / Ende August 

» LUCRECIA515 «  Roman  bei   www.amazon.de 

Roman |  Übersetzer:  Nino Haratischwili  Martin Büttner  |  Sandro, ein verheirateter Mittdreißiger aus der Hauptstadt Tbilissi, zählt als Mitbesitzer einer großen Pflaumensaucenfabrik zu den wirtschaftlichen Gewinnern in Georgien. Aber was nützt finanzieller Erfolg in einer patriarchalen Gesellschaft, wenn der Mann nach einem anstrengenden Arbeitstag den Feierabend mit Frau und Kind zu Hause verbringt? Seine Freizeit widmet Sandro diversen Eroberungen, die er in einer sorgfältig geführten Liste verwaltet: »die Heiratsfixierten«, »die Standfesten« und »die Billigen«. Mit allen Mitteln der modernen Kommunikation werden diese Affären so organisiert, dass weder jene voneinander noch seine Frau Keti von all dem Wind kriegen. »Lucrecia515« ist das Passwort, mit dem er seine amourösen Abenteuer und Seitensprünge schützt – bis es kommt, wie es kommen muss: Sandros Frau Keti beschließt, das Passwort ihres treulosen Gatten zu knacken … Lucrecia515 ist eine erotische Gesellschaftssatire, eine Komödie mit Tiefgang; Lasha Bugadze nimmt auf hochamüsante Weise die Doppelmoral der georgischen Gesellschaft aufs Korn – bissig, stellenweise böse, doch wie immer bei Bugadze überstrahlt von einer unerschütterlichen Liebe zu den Menschen und zu seinen Figuren. 

» Schelmisch und selbstironisch, satirisch und sehr lustig: Bugadze hat Talent für humoristisch überzeichnete Szenen und einen Sinn fürs Absurde. «  Der Tagesspiegel


G E O R G I S C H E   S C H R I F T   U N D   T Y P O G R A P H I E   |  G E O R G I A N   S C R I P T  A N D   T Y P O G R A P H Y  

www.buske.de  |  Helmut Buske Verlag  |  Erscheinungsjahr  2017 / November

» Georgische Schrift und Typographie «  bei   www.amazon.de  

Tamaz Varvaridze | Sophie Kintsurashvili | Nana Churghulia 

Mit über 1.000 Illustrationen veranschaulicht dieser aufwendig gestaltete Kunstband in einzigartiger Weise die Geschichte und Entwicklung der georgischen Schrift und Typographie von den Anfängen bis in die Gegenwart. Die im 5. Jahrhundert n. Chr. geschaffene georgische Schrift ist eine Alphabetschrift mit 33 Buchstaben, von denen jeder genau einem Phonem entspricht.


S C H A T T E N   A U F   D E M   W E G   |  A K A   M O R C H I L A D Z E 

www.mitteldeutscherverlag.de  |  Mitteldeutscher Verlag |  Erscheinungsjahr  2017  /  Oktober 

» Schatten auf dem Weg «   bei   www.amazon.de

Übersetzung: Natia Mikeladse-Bachsoliani  |  Neben seinen erfolgreichen Romanen schreibt Aka Morchiladze auch Dokumentarliteratur. In seinem 2014 erschienenen Buch »Der Schatten auf dem Weg« nimmt er die sowjetische Vergangenheit von Georgien, genauer genommen aber der Hauptstadt Tbilissi in den Blick. Als Gerüst dienen ihm dabei literarische Texte, Filme und Protagonisten aus dieser Zeit. So deckt er indirekt den Einfluss der Kunst, insbesondere des Films, auf den Alltag und die Beziehungen der Menschen sowie auf das Verhalten der Tbilisser Jugendlichen in der Sowjetunion auf. Das ehemalige Nobelviertel von Tbilissi, Vake, spielt eine besondere Rolle: Als urbanes Produkt der Sowjetepoche waren und sind dieses Viertel und seine Umgebung ein kompliziertes Gewirr sozialer und geografischer Beziehungen. 


P   H   I   L   O   S   O   P   H   I   A        |      I    L   I   A   Z   D 

www.matthes-seitz-berlin.de  |  Mitteldeutscher Verlag |  Erscheinungsjahr  2017  / September

» Philosophia «   bei   www.amazon.de

 Iliazd, ein Georgier, der Russisch sprach, in Frankreich lebte und starb und sich zwischendurch in die Stadt Konstantinopel verliebte, wo er eines seiner aufregendsten Jahre verbrachte. Philosophia berichtet in übermütiger Fabulierlust aus den Jahren 1920/21, in denen die Stadt überfüllt ist von Tausenden russischen Soldaten der Weißen Armee, die von den roten Truppen zurückgeschlagen wurden, Aristokraten mit ihren Familien, Lebedamen, heruntergekommenen Intellektuellen und verarmten Künstlern. Ein Sprachkunstwerk, das seinesgleichen sucht. 


D I E   S T A  D T   A  U F   D  E M    W A S S E R  |  S A L O M E   B E N I D Z E  

www.aviva-verlag.de  |  Verlag AvivA  |  Erscheinungsjahr  2017  /  August 

» Die Stadt auf dem Wasser «   bei   www.amazon.de

Übersetzung: Iunona Guruli  | Helena ist für ihre wunderbaren Backwaren berühmt, doch sie träumt davon, ein Getränk aus ihrer Lieblingsfrucht zu erfinden, der Berberitze. Ihr Wunsch, ausgerechnet einen Drink aus diesen säuerlichen roten Beeren zu kreieren, statt sich auf ihr Gebäck zu konzentrieren, stößt auf Unverständnis, weil er als zutiefst unweiblich empfunden wird. Ilaria, die immer nach Orangen duftet, wurde als Baby in einem Boot auf dem Meer ausgesetzt und von einem jungen Schwimmer gerettet. Doch in der Stadt am Wasser bleibt sie immer eine Fremde. Die Erzählungen Salome Benidzes handeln von sieben ganz unterschiedlichen Frauen, von Liebe und Unabhängigkeit, Leidenschaft und Gewalt, Ängsten und Hoffnungen, Erinnern und Vergessen – und der Suche nach der eigenen Identität. 


L E T Z T E    S T A T I O N  |  T A M A S   B A D S A G H U A  

Löcker  Verlag   |   Erscheinungsjahr  2017 / September 

» Letzte Station «  bei   www.amazon.de

Herausgegeben Dato Barbakadse, Übersetzung: Manana Paitschadse

Vorliegende Auswahl gibt den deutschsprachigen Lesern und Leserinnen erstmals die Möglichkeit die Lyrik dieses bedeutenden georgischen Dichters kennen zu lernen. Thamas Badsaghua (1959-1987) gehört zu den Schlüsselfiguren der georgischen Lyrik des 20.  Jhd.  Er wurde in Westgeorgien, in einem Gebiet des Landes geboren, das für die abendländischen Leser als die antike Kolchis bekannt ist.  


D A G N Y   O D E R   E I N   F E S T   D E R   L I E B E   |   Z U R A B   K A R U M I D Z  E 

www.weidleverlag.de  |  Weidle Verlag  |  Erscheinungsjahr  2017 / September 

» Dagny oder Ein Fest der Liebe «   bei   www.amazon.de 

Aus dem Englischen von Stefan Weidle

Fast wäre es leichter aufzuzählen, was in diesem Roman nicht vorkommt, denn Zurab Karumidze hat alles in sein großes postmodernes Spiel gepackt, dessen er nur irgend habhaft werden konnte. Immerhin aber hat er uns eine zentrale Figur geschenkt, Dagny Juel. Die gab es wirklich, sie wurde am 4. Juni 1901 in Tiflis von einem nicht erhörten Liebhaber erschossen. 


M A G I S C H E  Q U E L L E N  |  G R I G O L  R O B A K I D S E

www.arco-verlag.com  |  Arco Verlag  |  Erscheinungsjahr  2017 / Oktober 

» Magische Quellen «  Kaukasische Novellen   bei   www.amazon.de 

Hrsg. und mit einem Nachwort von Alexander Kartosia. Aus dem Georgischen von Richard Meckelein und Käthe Rosenberg.  |  Mit seinem Vorwort liefert der Autor eine kurze Einführung in die georgische Kultur: von der Kolcherin Medea bis zur heiligen Nino, die das Christentum brachte, von der sagenhaften Königin Thamar, an deren Hof Rustaveli um 1200 sein weltberühmtes Versepos Der Recke im Pantherfell schrieb, bis hin zu Vascha Pschavela (1862–1915), dem Sohn jener Berge, der Poeme mit dem großen Atem Homers, des Nibelungenlieds oder des Gilgamesch-Epos schuf.


T O U R I S T E N F R Ü H S T Ü C K   |  Z A Z A     B U R C H U L A D Z E 

www.aufbauverlag.de  |  Aufbau Verlag  |  Erscheinungsjahr  2017

» Touristenfrühstück «  bei   www.amazon.de

Übersetzung:  Natia Mikeladse-Bachsoliani  |  Touristenfrühstück erzählt von einem Mann, einer Frau und einem Neugeborenen auf der Suche nach einem Zuhause. , Es ist zugleich die älteste Geschichte und ein Journal unserer Tage. Es ist ein Flaneurroman im schwerelosen Raum zwischen Berlin und Tbilissi, Gegenwart und Erinnerung, Geborgenheit und Fremde. „Mit Zazas Worten begann ich meinen eigenen Boden zu ertasten, mich zu fragen, ob er denn fester ist als seiner, ob unsere beiden Brücken nicht bloß Hängebrücken wären und nicht aus Beton und Stahl, wie wir dies zuweilen anzunehmen hofften.


G E D A N K E N   A M   F L U S S E   M T K V A R I    |   N I K O L O S   B A R A T A S C H W I L I

www.arco-verlag.com  |  Arco Verlag  |  Erscheinungsjahr  2017 / Oktober 

» Gedanken am Flusse Mtkvari«   Die Gedichte. Zweisprachige Ausgabe bei   www.amazon.de 

Nachdichtung aus dem georgischen von Rainer Kirsch. Mit einem Nachwort des Übersetzers. |  Zum 200. Geburtstag am 4. Dezember 2017 | 1845 stirbt ein kleiner Angestellter, mit 26 Jahren, in Aserbaidschan an der Malaria, und nichts deutet darauf hin, daß dieser noch namenlose »Hilfsbuchhalter « – wie wir ihn, Fernando Pessoa im Kopf, nennen könnten –, von dem sich auch kein Bildnis erhalten hat, 1893 aus seinem Grab verfrachtet wird, bis man ihn 1938 endlich da bettet, wo die Helden der georgischen Kultur ruhen: im Pantheon auf dem Hausberg Mtazminda über Tiflis, den er selbst als Dichter besungen hatte.


I C H   B I N   S I E   |   N A I R A   G E L A S  H V I  L I 

www.verbrecherverlag.de   |  Verbrecher Verlag   |  Erscheinungsjahr 2017   

» Ich bin Sie «  bei  www.amazon.de

Übersetzung: Lia Wittek   |  Die junge Nia ist verliebt in einen älteren Jungen, der gegenüber ihrer Wohnung in Tiflis wohnt. Er erhört sie nicht, doch sie richtet ihre Sehnsucht ganz auf ihn. Jahrzehnte später erhält sie erneut Kontakt zu dem Mann, und nun erinnert sie sich an den Gefühlssturm der ersten Liebe. So tritt die lebenserfahrene Nia mit ihrem jungen, ungestümen Ich in einen Dialog.  Mit großem Raffinement gelingt es Naira Gelaschwili, die Gedanken der Pubertierenden ebenso lebhaft zu schildern wie die Gefühle der gealterten Frau, die sich zurückerinnert.


R O Y A L   M A R Y .   E I N   M O R D   I N   T I F L I S   |  A B O   I A S C H A G H A S C H W  I L I 

www.edition-fototapeta.eu   |   edition.fotoTAPETA Verlag   |   Erscheinungsjahr 2017

» Royal Mary: Ein Mord in Tiflis «  bei  www.amazon.de 

Für seinen zweiten Roman „Royal Mary“ wurde Abo Iaschaghaschwili 2015 mit dem SABA, dem wichtigsten georgischen Literaturpreis, ausgezeichnet.

Mit Witz und Virtuosität beschwört Abo Iaschaghaschwili die Atmosphäre der Stadt, ihre georgischen, armenischen, russischen und jüdischen Bewohner, ihre Gäste, Plätze, Kaschemmen und Gerüche. „Royal Mary“ verbindet Krimi und Roman, Politik und Poesie, Fiktion und Realismus, comichaft Überzeichnetes und naturalistisches Detail.  Und ganz nebenbei erzählt Iaschaghaschwili auch von Mord und Totschlag, von orientalischen Herrschern und westlichen Agenten.


S O N N T A G   D E R   B E L E U C H T E T E N   F E N S T E R   |   D I A N A   A N F I M I  A D I  

www.wieser-verlag.com  |  Wieser  Verlag  |  Erscheinungsjahr  2017

» Sonntag der beleuchteten Fenster: Eine kulinarische Biographie «  bei  www.amazon.de  

Eine kulinarische Biographie |  Übersetzung: Iunona Guruli  |  Das Rot des Granatapfels und das Orange der Zitrusfrucht leuchten aus diesem Buch so wie die Vanille duftet und der bittere Geschmack von Zwiebeln in der Kehle kratzt: Ungemein sinnlich und exotisch gewährt die Autorin im lockeren Plauderton Einblick in ihr Küchen-Universum, das irgendwo zwischen Griechenland, dem Kaukasus und dem Orient liegt.  Genauer gesagt: in Georgien, wo man weiß, wie man aus Einfachem Großartiges machen kann, wo einander Abend- und Morgenland begegnen und wo man versteht zu genießen, ob am Familientisch oder an der Festtafel.


D E R   K Ö N  I G ,    D E R    N  I C  H T    L  A C H E N    K O N N T E       

www.nord-sued.com  |  Nordsüd Verlag  |   Erscheinungsjahr  2017 / September 

» Der König, der nicht lachen konnte «  bei   www.amazon.de

Märchen aus Georgien |  Übersetzung  Hein Fähnrich, Karalaschwili und Sebastian Minkner   |  Georgien hat eine reiche Märchenkultur und die Georgier sind für ihre Erzählfreude bekannt. Die Märchen zeichnen sich durch eine Mischung aus Realismus und zauberhaften Elementen aus.  Diese illustrierte Sammlung entstand in Zusammenarbeit mit dem Book Art Center Tbilisi. Sie gibt nicht nur einen Einblick in die Erzähltradition des Landes, sondern lädt zugleich zum Entdecken des vielfältigen Schaffens junger georgischer Künstlerinnen und Künstler ein.